Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    User Avatar von Black Prolo
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Yspertal, Waldviertel
    Alter
    23
    Beiträge
    1.006

    Standard 0,0 Promille-Grenze?

    Ich sage gleich mal vorweg Schwachsinn und höre schon die Buh-Rufe aus den hinteren Reihen der Leute, die prinzipiell mal gegen Alkohol (+ am Steuer) sind.

    Ich persönlich finde es unverantwortlich zu trinken, wenn man danach mit dem Auto fährt, ich hasse auch rauchen im Auto und rüge jene Leute jedes mal dafür. Ganz in meiner Nähe hat auch mal eine einen Unfall gebaut wegen einer Zigarette beim fahren, aber das ist eine andere Geschichte.

    Mit einer 0,0 Promillegrenze würde sich meiner Meinung nach gar nichts ändern, außer dass die Leute, die Autofahren entweder total besoffen oder stocknüchtern sind - denn wenn man schon trinkt, warum dann nicht gleich mehr - man ist ja bei 0,1 Promille dann eh schon straffällig, also trinkt man gleich mehr "damit es sich auszahlt". Getroffen werden vor allem die Leute die von der Arbeit auf 1-2 Bier beim Wirtshaus auf den nachhauseweg vorbeischauen. Vor allem Leute am Land können dann nicht mehr auf ein schnelle Bierchen oder ein Achtel Wein fahren, weil ja 0,0. Und das Argument "es soll halt immer einer fahren" is sowieso idiotisch, weil wir ja erstens sooooo viel Zeit haben alle und zweitens weil sich so schnell wer bereit erklärt "auf ein Cola" mitzufahren. Es fährt niemand auf ein Cola - die Leute fahren meist auf ein alkoholisches Getränk.

    Die Gastronomie müsste schwere Rückschläge verzeichnen. Weil die 1-Getränk-Kunden wegfallen würden. Aber es ist ja logisch, immer auf die, die nur ihr Leben ein wenig genießen wollen und keiner Fliege was zu Leide tun.

    Die Leute die mit 0,5 Promille auto fahren sind auch nicht das Problem auf den Straßen, es sind die, die besoffen fahren - und jeder, zumindest einmal die Woche Alkohol trinkt, weiß, dass man mit 0,5 Promille nicht betrunken ist. Beeinträchtigt ja, aber wenn ich mit Kopfweh und 38-40 Grad Fieber zum Doktor fahre, dann bin ich eine größere Gefahr auf der Straße - aber da würde keiner was sagen.

    Weiters kann man einen Wert von 0,1 Promille schon durch das essen von Obst oder trinken von Fruchtsäften erreichen. Auch durch das Riechen von Alkohol kann man auf diesen Wert gelangen.

    Also ich fände das einführen einer 0,0 Promille-Grenze (so erstrebenswert dieser Zustand beim Autofahren auch sein mag) ziemlich beschissen. Ich selbst habe noch den Probeführerschein (d.h. 0,0 mit 0,1 Toleranzgrenze) und spreche aus Erfahrung, denn ich fahr deswegen öfters gar nicht erst weg, weil, wie gesagt, auf'n Cola fahr ich net ^^

    Was meint ihr dazu? Sinnvoll? Nicht sinnvoll? Wenn, warum sinnvoll?
    „Herr, gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit, das Unabänderliche zu ertragen und die Weisheit, zwischen diesen beiden Dingen die rechte Unterscheidung zu treffen.“

    Franz von Assisi

  2. #2
    Der die Wahrheit gelassen ausspricht™ Avatar von insanus
    Registriert seit
    22.04.2009
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    31
    Beiträge
    2.205

    Standard AW: 0,0 Promille-Grenze?

    Ein paar schöne Gründe gegen 0,0 hast du schon genannt. Diese Werte erreicht man bereits mit einigen Fruchtsäften oder Hustensaft (teils sehr alkoholhaltig). So würden harmlose Bürger schon straffällig werden (und Alkohol am Steuer ist nichts, was einen billig kommt).

    Ein weiteres, unbeachtetes aber sehr wichtiges, Argument hast du auch schon geliefert:

    Zitat Zitat von Black Prolo
    denn wenn man schon trinkt, warum dann nicht gleich mehr - man ist ja bei 0,1 Promille dann eh schon straffällig, also trinkt man gleich mehr "damit es sich auszahlt"
    Darum ist es auch sehr sinnvoll, dass die Strafen gestaffelt sind, denn wenn man bereits für 0,1 Promille die Höchststrafe bekäme, warum soll man dann nicht gleich im Vollsuff fahren? Mehr passieren kann einem ja nicht mehr. Zumindest juristisch. ;)

    Das spricht alles weiterhin für die 0,3 Promille-Grenze. Auch das Beispiel mit dem Fieber und Auto fahren finde ich sehr schön, denn bei Alkohol wird gern schnell geschrien, was ich auch verstehe - aber bestimmte Medikamente oder auch gesundheitliche Beeinträchtigungen, die sich z. B. auf die Aufmerksamkeit niederschlagen, senken die Befähigung zum führen eines Kraftfahrzeugs auch erheblich, werden aber gern unterschätzt.

    Man sollte aber auch beachten, dass Alkohol sehr unterschiedlich wirkt. In meinen trainierten Zeiten habe ich erst nach vier Bier gemerkt, dass ich etwas getrunken hatte, mittlerweile, wo ich nicht mehr so im Training bin, merke ich es schon nach einem Bier (0,5 Liter) auf nüchternen Magen. Von "betrunken" kann zwar noch lange keine Rede sein, aber die Reflexe sind schon eingeschränkt und darum geht es ja beim Alkohol am Steuer. Diese individuelle Verträglichkeit kann natürlich im Rahmen der gesetzlichen Grenzwerte nicht berücksichtigt werden.

    Aber bevor sich jemand darüber beschwert: Im Prinzip geht das schon und ist sogar so - aber darauf scheißen die Leute halt und machen, was sie wollen. Also braucht es Zahlen für Grenzwerte, damit die Leute zufrieden sind. ;)

    Beispiele für solche Gesetzestexte aus der Straßenverkehrsordnung in Deutschland

    § 1 Grundregeln
    (2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
    § 2 Straßenbenutzung durch Fahrzeuge
    (3a) Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.
    § 3 Geschwindigkeit
    (1) Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, daß er sein Fahrzeug ständig beherrscht. Er hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie seinen persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen.
    Der hier ist im Prinzip schon eine Ausformulierung dessen, was aus § 1 Abs. 2 hervorgeht
    § 11 Besondere Verkehrslagen
    (1) Stockt der Verkehr, so darf trotz Vorfahrt oder grünem Lichtzeichen niemand in die Kreuzung oder Einmündung einfahren, wenn er auf ihr warten müßte.



    < /scherflein>
    insanus
    Ich würde nie einem Verein beitreten, der Leute wie mich als Mitglied aufnimmt.

    Der oben stehende Beitrag ist frei erfunden. Jede Übereinstimmung mit real existierenden Argumenten ist rein zufällig.

  3. #3
    User Avatar von Black Prolo
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Yspertal, Waldviertel
    Alter
    23
    Beiträge
    1.006

    Standard AW: 0,0 Promille-Grenze?

    Das spricht alles weiterhin für die 0,3 Promille-Grenze.
    Die gibt es eh soweit ich weiß - aber nur, wenn der Fahrer "durch außergewöhnliches Verhalten" oder so auffällt - aber das können einem die Polizisten relativ leicht anhängen.

    Ich wär ehrlich gesagt für die früherere 0,7-Grenze und wenn auffällig 0,5. Ich bin halt Gastronom und denke natürlich auch ans Geschäft, denn dadurch dass mein Vater ja Schnapsbrenner auch ist, geht mir das Argument mit der heruntergesetzten Promillegrenze schon sehr am Ar***. Vor allem wenn man bedenkt, dass ein großes Bier ca. so viel Alkohol hat wie 3 Stamperl (0,02 l) 42%iger Schnaps -> in der selben Zeit getrunken, versteht sich (aber davon redet man ja nicht - selber Schuld, wenn die Gäste alles so gierig auf Ex trinken ).
    Ich gehe außerdem prinzipiell davon aus, dass Leute geeichte Trinker sind und mit 0,7 promille noch fahren können xD
    „Herr, gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit, das Unabänderliche zu ertragen und die Weisheit, zwischen diesen beiden Dingen die rechte Unterscheidung zu treffen.“

    Franz von Assisi

  4. #4
    Prof. Dr. Cinematik™ Avatar von Wintermond
    Registriert seit
    18.05.2009
    Ort
    Der schwarze Fleck zwischen Augsburg und München
    Alter
    32
    Beiträge
    4.434

    Standard AW: 0,0 Promille-Grenze?

    Dir ist schon klar, Prolo, dass Menschen die unter Müdigkeit am Steuer leiden im Vergleich schlechter abschneiden, als Personen die leicht angetrunken sind. Müde fahren ist aber nicht verboten, obwohl gefühlte 98% so unterwegs sind.

    Mal abgesehen davon bin ich ja eh sowieso der Meinung, dass man Sommer, Sonne und schönes Wetter auf den Straßen verboten gehört! Denn kaum kommt die Sonne raus und die Straße ist trocken fahren gefühlte 99,99% aller Autofahrer Kamikaze mit Piercing im Darm. Hab ich heute erst wieder erlebt: Theoretisch hätte ich für die Hin- und Rückfahrt 180 Minuten gebraucht. Dank insgesamt 5 Unfällen nur im Dreieck Garching-Dachau-München waren es insgesamt 5 Stunden!
    "Ich habe noch keinen heiligen Krieg gesehen, der im Namen Satans geführt wurde." - GLENN DANZIG

    Das DGF-Magazin

  5. #5
    User Avatar von Black Prolo
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Yspertal, Waldviertel
    Alter
    23
    Beiträge
    1.006

    Standard AW: 0,0 Promille-Grenze?

    Dir ist schon klar, Prolo, dass Menschen die unter Müdigkeit am Steuer leiden im Vergleich schlechter abschneiden, als Personen die leicht angetrunken sind.
    Und wie bekämpft man Müdigkeit? Mit GAS!
    Ich bin ja sowieso der Meinung, dass langsame Fahrer die Straße mehr gefährden als schnelle. Nagut das ist alles relativ - es gibt Leute die definitiv ZU schnell fahren und es gibt Leute die definitiv ZU langsam fahren und den Verkehr behindern.
    Aber am gefährlichsten sind die 70/70 Fahrer (70 Ortsgebiet, 70 Landstraße), die haben einfach den Tempomat drinnen und schlafen halb ein. 60/110 finde ich ideal, aber mit 50/80 bin ich auch zufrieden.

    Ich selber bin in meiner Eineinhalbjährigen Autofahrer-Karriere insgesamt ca. einen Kilometer in betrunkenem Zustand zurückgelegt - und das so langsam, dass mir nichts passiert wäre, wenn ich direkt an einen Baum gefahren wäre - außerdem hab ich noch genug gesehen um das Auto bei der Geschwindigkeit ausreichend unter Kontrolle zu haben. Also es waren immer nur Kurzstrecken (wie zB Zigarettenautomat) -> Das sehe ich auch nicht als üble Verkehrssünde. Ansonsten habe ich in betrunkenem Zustand noch nie ein Lenkrad angefasst - ich bin da normalerweise sehr energisch, wenn jemand glaubt besoffen nach Hause fahren zu müssen. Das ging schon mal so weit, dass ich jemandem beim wegfahren die Tür aufgerissen hab, ins Auto gesprungen bin und den Schlüssel abgzogen hab. Leider hats nichts gebracht - beim 2. Versuch war ich zu langsam.
    Also die Devise ist: In Alkoholisiertem Zustand - Hände weg vom Steuer.

    Mit der Müdigkeit ist das so eine Sache, ich bin schon xtausdende male Auto gefahren, als ich hundemüde war - weil es auch nicht anders ging. Allerdings ist das vermeiden von Alkohol leichter als das vermeiden von Müdigkeit.
    Im Einfluss von särkeren Medikamenten darf man ja theoretisch auch net fahren - aber welcher Polizist kontrolliert schon auf Medikamenteinnahme?
    Auch ist es leider eine unausweilchliche Notwendigkeit für manche mit Fieber oder Kopfschmerzen zu fahren - besonders am Land, weil da gibts nicht immer ein Taxi - um zB zum Artzt zu fahren.

    Ich finde die Polizei sollte sich ja eigentlich prinzipiell mehr auf Schlägerbanden in der Stadt konzentrieren, anstatt Falschparker, Schnellfahrer und angeheiterte Fahrer auszunehmen.
    „Herr, gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit, das Unabänderliche zu ertragen und die Weisheit, zwischen diesen beiden Dingen die rechte Unterscheidung zu treffen.“

    Franz von Assisi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •